| | | |
| | | | |
| | | | | |



Infos über Arik Brauer unter: www.arikbrauer.at


Timna Brauer

„Seit einem Jahr habe ich wieder zum Malen begonnen. Wie schnell bin ich in diesen leicht hypnotischen Zustand wieder eingetreten, und habe mich nur gefragt, warum so viele Jahre ohne Malerei? Seit ich mich kenne male und singe ich. Aus einem inneren Trieb der einer Begabung folgt, aber auch meine unmittelbare Umwelt nachahmend,

Papa malt und singt, alle seine Künstlerfreunde der Wienerschule malen, Mutter singt usw. Malen ist eigentlich das Gegenpol zum singen und dadurch so wunderbar ergänzend. Auf der Bühne singen ist laut, sozial und vergänglich.

Malen ist einsam, still und greifbar bleibend.
Singen ist Kommunikation - Malen Meditation.

Primär ist die Malerei für mich ein Handwerk, ein Hin- und Herschieben von Farben und Formen. Alleine das ist schon spannend. Aber das wirklich faszinierende und berauschende ist, wenn man überwältigt wird von Intuition, Fantasie und Inspiration. Die Möglichkeiten sind schier endlos, man nähert sich der Wahrnehmung der Unendlichkeit, ein kosmisches Gefühl!

Wenn das Bild an Form Gewinnt, verselbstständigt es sich auf wundersamer Weise. Ist es von mir? Bin ich dieses Bild?

Ich bin es auch. Aber so lange ich es nicht gemalt habe konnte ich es nicht wissen.“

Gemälde von Timna Brauer:

Sprechendes Baby - (c) Timna Brauer Schmetterlingsklänge - (c) Timna Brauer Schlangenflöte - (c) Timna Brauer Tanz unter der Sonne - (c) Timna Brauer


Ruth Brauer


Bevor sie an die Musicalschule ging besuchte RUTH BRAUER die Akademie der bildenden Künste in Wien und malt seit jeher.

Sie bemalt Kartons, Möbel, Wände, Telefone und alles was sie für gestaltungswürdig erachtet. Dementsprechend markant sind all ihre "markierten" Behausungen, die sie als moderne Nomadin auch berufsbedingt öfters wechselt.

Die Vorgangsweise für die Entstehung eines Werkes gleicht einem rituellen Tanz: Mit geschlossenen Augen beginnt sie, meist mit Kreide, Konturen zu zeichnen, nur dem Schwung ihres Armes und der inneren Intuition folgend. Choreographie und Improvisation nähren Kunst die in einem Augenblick entsteht. Farben und Details sind eher Abrundung als Inhalt.

Fast alle Werke sind großartige Abbildungen eines weiblichen Wesens, nackt und archaisch, in ständiger Aktion und Konfrontation mit Etwas oder Jemandem, Theaterszenen nicht unähnlich. Nur die Kulissen und Personen kann keine Bühne dieser Welt stellen, sie scheinen phantastische Projektionen ferner Planeten zu sein, voller Sehnsucht und sprühend vor quirliger Energie und femininer Liebes und Lebenslust.

Gemälde von Ruth Brauer:

Vernissage 2002 - (c) Ruth Brauer Vernissage 2001 - (c) Ruth Brauer Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt - Albert Schweizer; (c) Ruth Brauer Die Zwei in mir - (c) Ruth Brauer Weihnachten - (c) Ruth Brauer

Homepage von RUTH BRAUER'S Atelier




Lena Brauer


Lena Brauer ist ausgebildete Tänzerin und unterrichtet in der Volkshochschule der Stadt Wien.

Die Malerei bildet für sie schon seit langem ein Gegenpol zur Darstellenden-Kunst. Exemplarisch und mit gekonnter Öltechnik drückt sie ihre Liebe zur Natur auf der Leinwand aus, sie ist Meisterin der Landschaftsmalerei.

Bäume und Blumen werden in einer erstaunlichen Präzision und Konsision wieder gegeben und zu einem neuen Leben erweckt. Es geht der Künstlerin nicht um Fotorealismus, ihre Inspirationsquelle findet sie im Reichtum ihres eigenen Innenlebens.

Dies verleit den Kunstwerken eine magische Dimension. Es wirft ein einzigartiges, paradiesisches Licht auf jeden Gegenstand.

Prädikat: Wertvoll und faszinierend.

Gemälde von Lena Brauer:

(c) Lena Brauer (c) Lena Brauer (c) Lena Brauer (c) Lena Brauer